Heinz-Jürgen Wagemann zur Corona-Situation

Liebe Schachspielerinnen und Schachspieler,


wir alle spüren die Auswirkungen des Corona-Virus auf unser tägliches Leben. Es scheint, als sei nichts mehr so, wie es noch vor wenigen Tagen/Wochen war.
In dieser so kritischen Lage ist es von großer Bedeutung, dass wir trotz der unablässigen Kontaktsperre Wege finden unsere schachsportlichen Aktivität weiterhin am Leben zu halten. Ich verfolge intensiv die Bestrebungen einzelner Schachakteure, die ohne ihre traditionellen Vereinsspielabenden auskommen müssen, dem Schachsport auf Internetplattformen weiter mit Aktivitäten zu füllen.

Sie sorgen dafür, dass die bislang erreichte Leistungsstabilität und die Freude am Schachsport erhalten bleibt.
Die aktuelle Entwicklung der Pandemie zeigt auf, dass nunmehr in absehbarer Zeit, die verordnete Kontaktsperre aller Wahrscheinlichkeit  mit Ablauf des 03. Mai 2020 außer Kraft gesetzt wird.
Dann besteht für uns Vereinsspieler wieder die Möglichkeit zu einer Normalität des Schachsports zu kommen (Gestaltung von Vereinsabenden und Wettbewerben).
Mein besonderer Dank gilt insbesondere allen, die sich bis zum heutigen Zeitpunkt an die doch drastischen Einschränkungen gehalten haben.
Sehen wir mit Zuversicht in die Zukunft, wo wir unseren sportlichen Aktivitäten wieder uneingeschränkt ausüben können. Weitere Informationen bezüglich der noch ausstehenden auszutragenden ASVb-Mannschaftsmeisterschaft wird demnächst zeitnah offiziell mitgeteilt.

Nochmals danke ich allen, dass sie persönlich mitgeholfen haben, diese sportliche Krise für unseren Aachener Schachverband bestmöglich zu bewältigen. Bis zur Aufnahme unserer sportlichen Aktivitäten gibt es nur eines zu sagen, bleiben Sie  vor allem gesund!

Heinz-Jürgen Wagemann, 1. Vorsitzender ASVb.